Parodontologie Graz

Erkrankungen des Zahnhalteapparates können, auf Dauer unbehandelt, nicht nur zu Zahnverlust führen, sondern auch Ursache und Verstärker von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infarkten, Diabetes, etc. sein. Eine unmittelbare adäquate Therapie ist daher unumgänglich. Bei der parodontalen Behandlung ist es uns wichtig eine sofortige und möglichst schmerzfreie Therapie zu gewährleisten.

Bereits vor 25 Jahren haben wir als eine der ersten Ordinationen in Europa mit ultraschallgenerierter Parodontaltherapie begonnen und können daher auf lange Erfahrung auf diesem Gebiet zurückgreifen. Durch die stetige Entwicklung der Technologien werden bei uns mittlerweile zusätzlich Erbium-Yag-Hochleistungslaser-Behandlungen vorgenommen.

Parodontologie in Graz: Wirkungsvolle Maßnahmen gegen Zahnfleischbluten und lockere Zähne

Die Parodontologie in Graz umfasst jenen Zweig in der Zahnheilkunde, der sich mit der Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates beschäftigt. Bei Versagen der Vorbeugung beziehungsweise einer längeren Nichtbeachtung der Symptome erleiden wir schmerzhaftes Zahnfleischbluten und erleben eine Lockerung der Zähne samt deren späteren Verlust. Dann hilft nur noch ein Zahnersatz. Dank der modernen Parodontologie jedoch kann dies aber nachhaltig vermieden werden.

Was ist die Parodontologie?

Die Parodontologie umfasst im Wesentlichen diese drei Bereiche:

  • Vorbeugung (Prophylaxe)
  • Erkennung (Diagnostik)
  • Behandlung (Therapie)

Gegenstand ist dabei immer der Zahnhalteapparat. Der Zahnhalteapparat setzt sich aus folgenden Elementen zusammen:

  • das Zahnfleisch (Gingiva)
  • das Zahnzement (umhüllt die Zahnwurzel)
  • das Zahnfach (in dieser Vertiefung im Kieferknochen steckt der Zahn)
  • die Wurzelhaut und die Sharpeyschen Fasern (sie sorgen für den Halt des Zahns im Zahnfach)

Die bekanntesten Erkrankungen umfassen das Zahnfleischbluten (Gingivitis) und die Entzündung des Zahnhalteapparates mit anschließender Lockerung der Zähne (Parodontitis).

Was wird bei der Parodontologie behandelt?

Die Klassifikation der Parodontologie kennt acht Hauptgruppen und dutzende Untergruppen. Die in der Bevölkerung am häufigsten auftretenden Beschwerden lassen sich aber wie folgt zusammenfassen:

  • Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis)
  • Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis)
  • Rückgang des Zahnfleisches (Rezession der Gingiva)
  • Schmerzhaftes Zahnfleischgewebe
  • Bildung von Zahnfleischtaschen
  • Lockere Zähne in Folge einer Parodontitis

Darüber hinaus gibt es noch die plastisch-ästhetische Parodontalchirurgie, die wir in einem eigenen Artikel besprechen: => Parodontalchirurgie in Graz

In Bezug auf die Parodontologie ist bemerkenswert, dass die oben angeführten Erkrankungen alles andere als selten sind. Wahrscheinlich hat schon jeder von uns einmal etwas Zahnfleischbluten erlebt.

Die Ursache dafür ist meistens ungenügende Zahnpflege. Während die Vorderflächen der Zähne oft im tadellosen Weiß blitzen, bleiben Zahnzwischenräume dennoch von der Zahnbürste unerreicht. Oder es wird durch eine zu harte Zahnbürste das Zahnfleisch verletzt.

Korrekturmaßnahmen in der Parodontologie sind gerade am Beginn der Erkrankung rasch und schmerzlos umsetzbar!

Dr. Weber-Mzell

Es lohnt sich, die Zähne auf beginnende Zahnfleischerkrankungen untersuchen zu lassen. Korrekturmaßnahmen (therapeutische Interventionen wie zum Beispiele regelmäßige professionelle Zahnreinigung und Mundhygiene, Lasertherapie und Deep-Scaling) sind gerade am Beginn der Erkrankung rasch und schmerzlos umsetzbar!

Wie werden Parodontologie Behandlungen durchgeführt?

Die Behandlungsmaßnahmen sind ebenso vielfältig, wie die weiter oben angeführte Klassifikation der Parodontologie. Im Wesentlichen geht es aber immer um die folgenden Schritte:

➠ Beratungsgespräch und Anamnese

Im ersten Schritt klärt Ihr Zahnarzt, ob Zusammenhänge mit anderen körperlichen Beschwerden möglich sind (siehe Wechselwirkungen im nächsten Abschnitt). Mit Hilfe eines Röntgenbildes prüft er zusätzlich, wie weit die Krankheit fortgeschritten ist.

➠ Eliminierung der Bakterienherde im Mund

Im zweiten Schritt werden vorhandene Bakterien neutralisiert. Zum Beispiel werden schlecht sitzende Kronen bzw. Füllungen erneuert. Patienten erhalten Instruktionen für eine noch wirkungsvollere Zahnpflege.

➠ Entfernung des weichen und harten Zahnbelags

Im dritten Schritt wird der Zahnbelag entfernt. Der harte Zahnbelag ist volkstümlich als „Zahnstein“ bekannt. Im Rahmen dieser Maßnahme werden die Zahnärzte von modernen Ultraschall- und Lasergeräte unterstützt, die die Beläge gewebeschonend entfernen.

➠ Reparatur von Knochenschäden

Dieser Schritt ist bei frühzeitigem Einsatz von Parodontalmaßnahmen für die meisten Patienten nicht notwendig. Erst wenn sich die Erkrankung auf die Kieferknochen ausgebreitet hat, sind entsprechende chirurgische Maßnahmen zu setzen.

➠ Behandlung mit Antibiotika

Ich manchen Fällen werden die Entzündungen durch den Einsatz von mehreren Antibiotika oder antibakteriellen Wirkstoffen bekämpft. Die Darreichungsformen sind dabei verschiedenartig und unterscheiden sich daher auch in der Funktion. Das kann die Anwendung einer antiseptischen Mundspülung (z.B. Chlorhexedin) oder aber einer gezielten medikamentösen Applikation sein.

Professionelle Mundpflege

Das wichtigste Element zur Vorbeugen bzw. zum nachhaltigen Erfolg einer Behandlung ist aber die konsequente Mundhygiene. Neben der regelmäßigen eigenen Zahnpflege empfiehlt es sich, mindestens zweimal im Jahr zur Prophylaxe eine professionelle Zahnreinigung bzw. Mundhygiene in Graz in Anspruch zu nehmen.

Was ist das Besondere an der Parodontologie?

Erkrankungen am Zahn bzw. Zahnhalteapparat wie etwa Parodontitis wirken sich in der Folge auch auf andere Stellen des Körpers aus. In manchen Fällen können diese Störungen im Bereich des Gebisses andere Krankheiten fördern oder sogar initiieren.

So sind Wechselwirkungen mit folgenden Krankheitsbildern bereits bekannt oder werden gerade in der Wissenschaft untersucht:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Alzheimer-Krankheit
  • Gefäßerkrankungen
  • Diabetes
  • Infarkte

Der fachgerechte Einsatz und Zweck der Parodontologie ist deshalb nicht nur für ein gesundes Gebiss förderlich. Sie unterstützt darüber hinaus ganzheitlich das körperliche Wohlbefinden.

Welcher Zahnarzt bietet Parodontologie in Graz an?

Als spezialisierter Zahnarzt in Graz für Privat bietet Dr. Weber-Mzell Parodontaltherapien auf Basis der jüngsten Erkenntnisse der Wissenschaft an. Bei der Anwendung der ultraschallgenerierten Parodontaltherapie stützt sich seine Ordination auf über 30 Jahre Erfahrung. Den Fortschritten auf dem Gebiet der Parodontalbehandlungen folgend, setzt die Ordination von Dr. Weber-Mzell inzwischen auch den neuesten Erbium-Yag-Hochleistungslaser ein.

Unsere modernen Technologien eignen sich von der Kieferorthopädie und dem Einsatz von Implantate bis zu ästhetischen Behandlung wie dem Bleaching und der Verwendung von Veneers bei Zähnen. In unserer Praxis wird eine möglichst schmerzfreie Behandlung ermöglicht und ist somit auch bestens für Kinder und Angstpatienten geeignet.

Wenn Sie weitere Fragen zur Art der Behandlung oder den Themen Zahnmedizin, Prothetik, Zahnersatz, Zahnreinung und Chirurgie haben, beantworten wir gerne Ihre Fragen. Gerne kümmern sich Dr. Weber-Mzell und sein Team um Ihr Anliegen im Bereich des Zahnhalteapparats. Für die Vereinbarung eines Termins stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer +43 316 326 336 zur Verfügung. Auf unserer Website finden Sie zudem etliche Informationen zu unseren Diensten und modernen Technologien. Durch beste zentrale Lage verfügt unsere Praxis zudem über eine gute Anbindung.

Kontaktieren Sie mich noch heute für ein persönliches Beratungsgespräch